enplde
Erfahrungen
 

Navigationspfad

 
 
 

Erfahrungen

Allgemein:

  • Erarbeitung und Dokumentation von Konzepten (E-Technik) für technischen Angebote für Neubaufahrzeuge, Modernisierungen, Komponentennachrüstungen; Präsentation der Konzepte für unterschiedliche Zielgruppen in unterschiedlichen Angebotsphasen
  • Mitarbeit in Projekten zur Umsetzung der Konzepte (E-Technik)
    • Analyse und Kommentierung von Kundenanforderungen
    • Erarbeitung von Anforderungsspezifikationen
    • Konzeptanpassung / Unterstützung bei der Klärung mit Kunden
    • Konzepte für funktionelle Stromlaufpläne
    • Komponenten- und Konzeptbeschreibungen
    • Unterstützung bei der Inbetriebnahme von Fahrzeugen
    • Unterstützung bei der Abnahme von Fahrzeugen (Sicherheitsnachweisführung, Klärungen mit Zulassungs-/Abnahmebehörden)

Spezielle Kenntnisse:

  • Design von konventionellen Sicherheitsschaltungen (bis SIL4), z. B.
    • Totmann
    • Sicherheitsschleifen
    • Sichere Traktionssperre
    • Sichere Zugsteuerung (z. B. zentrale Türsteuerung)
    • Überwachungsschleifen
  • Diagnosekonzepte (einschl. präventiver Diagnose)
  • Integration von Zugsicherungssystemen in Fahrzeugen (Hardware)
    • Fahrsperren, LZB, ATC (allgemein, unterschiedlicher Hersteller)
    • Communication Based Train Control (CBTC), geeignet bis GoA4
  • Fahrer- und begleiterloses Fahren bis GoA4-):
    • Gefahren- und Risikoanalysen, Definition Sicherheitsanforderungen
    • Definition des Betriebskonzepts
    • Fernsteuerung im GoA4 Betrieb
    • Analyse und Beschreibung von Ausfallszenarien
  • Qualitativer Sicherheitsnachweis für konventionelle Systeme

Erstellung von Konzepten speziell für U-Bahnfahrzeuge:

In der Vergangenheit habe ich immer wieder Konzepte für komplette Systeme und auch für einzelne Komponenten, die in das Gesamtsystem integriert werden sollten, erarbeitet. In meinem Berufsleben habe ich alle Arten und Typen von elektrischen Schaltungen von Schienenfahrzeugen projektiert und vor allem bei U-Bahnen habe ich einen guten Gesamtüberblick über die elektrische Ausrüstung der Fahrzeuge.

Mit folgenden Themen habe ich mich in der Vergangenheit teilweise sehr intensiv beschäftigt:

  • Hauptstrom (Design, Komponenten, Steuerung)
  • Hilfsbetriebe (AC/DC, Design und Steuerung)
  • Leittechnikkonzept (Elektronikkomponenten, Datenbussysteme)
  • Konventionelle Fahrzeugsteuerung einschl. Betriebsartenwahl
  • Brandmeldeanlagen
  • Geschwindigkeitsmesseinrichtungen
  • Fahrtenschreiber
  • Sicherheitsbremsschleife einschl. Komponenten, die in diese eingreifen
  • Traktionssperre
  • Integration von Zugsicherungssystemen
  • Fahrgastnotsprechstellensysteme
  • Fahrgastinformationssysteme
  • Fahrgastzähleinrichtungen
  • Funkanlagen
  • Nebenbetriebe
  • Innen- und Außenbeleuchtung
  • Heizung, Lüftung, Klimaanlagen
  • Türen (lokale und zentrale Steuerung, Überwachung)
  • Druckluftbeschaffung
  • Integration mechanischer/pneumatischer Bremssysteme, Steuerung
  • Kupplungseinrichtungen einschließlich Steuerung

Sonstiges:

Mitglied der DKE Arbeitsgruppe 351.3.4 „Nahverkehr“ (Gast) während der Zeit der Erstellung der Norm IEC 62290/Teil 3:

Betriebsleit- und Zugsicherungssysteme für den städtischen schienengebundenen Personennahverkehr – Systemanforderungsspezifikationen


Impressum